Shiatsu
Martina Hanus

Was ist Shiatsu?

Bei Shiatsu handelt es sich um eine ganzheitliche Körperbehandlung, die einen Ausgleich im Energiesystem (Muskeln, Organe, Geist und Emotionen) des Menschen herstellen kann.

Energiebahnen des Körpers, Meridiane, werden mittels individuell an den Klienten/die Klientin angepassten Druck durch Hände, Daumen, Knie oder Ellbogen in Gleichklang gebracht. In der Behandlung eingebaute Dehnungen und Rotationen der Gelenke und Muskulatur können vorhandene Blockaden lösen. Nur ein ausgeglichener Organismus kann seine eigenen Selbstheilungskräfte stärken bzw. wieder aktivieren. Eine spürbare erhöhte Lebensqualität entsteht.

Shiatsu versteht sich als eine alternative, komplementäre Form der Behandlung und ist weder ein Ersatz für einen Arztbesuch, noch für eine anstehende medizinische und psychiatrische Behandlung.

Behandlungsarten

Shiatsu Behandlung

Die Shiatsu Behandlung wird auf einer bequemen Matte durchgeführt. Lockere Kleidung, wie Jogginghose oder Leggings, Shirt und Socken tragen zu mehr Wohlbefinden bei. Die Dauer einer Einheit beträgt ca. 50 Minuten.

Beim ersten Termin findet ein Gespräch statt, um Wünsche, Bedürfnisse, Beschwerden und Ziele herauszufinden.

Für das Erstgespräch inklusive Shiatsu Behandlung sollten ca. 65 Minuten eingeplant werden. Auf Basis dieses Gesprächs erarbeite ich eine Strategie, die dann auf der Matte umgesetzt wird.

Um den Erfolg einer Behandlungsserie zu erhöhen, gebe ich je nach Klient/Klientin Ernährungsempfehlungen sowie verschiedene Übungen für zu Hause mit (z.B. Dehnungen, Atemübungen). Schröpfgläser, Moxazigarren und Ingwerkompressen können in eine Behandlung eingebaut werden, sofern es der Körper verlangt.

Schröpfen

Das Schröpfen ist eine ergänzende Behandlungsmethode, die immer dann zum Einsatz kommt, wenn eine ausleitende Wirkung oder die Durchblutung gefördert werden soll.

Schröpfgläser werden auf ausgewählten Stellen mit Vakuum aufgesetzt. Der erzeugte Unterdruck sorgt für eine schmerzlindernde Wirkung und Stagnationen in der Tiefe der Muskulatur können gelöst werden. Die Dauer der Schröpfzeit hängt ganz vom Körperzustand ab und liegt zwischen 3 und 15 Minuten.

Gute Resultate werden bei folgenden Beschwerdebildern erzielt:

Eine vollkommen normale Reaktion einer Schröpfbehandlung sind verschieden färbige Flecken, dort wo die Schröpfgläser aufgesetzt wurden. Diese „blauen“ Flecken können einige Tage bleiben und verschwinden danach wieder. Sie sind vollkommen harmlos und schmerzen auch nicht.

Moxa

Bei der Moxibustion werden mittels einer Moxazigarre (gepresstes Moxakraut aus Beifuß) oder einem Moxapflaster Akupunkturpunkte stimuliert. Verschiedenste Beschwerdebilder können damit positiv beeinflusst werden und die Selbstheilungskräfte werden aktiviert. Moxa wird genauso wie Schröpfen in eine Behandlung eingebaut.

Häufigste Anwendungsgebiete

  • Ödeme
  • Magen-Darm-Trakt Beschwerden
  • Atembeschwerden
  • Frauenbeschwerden (Menstruation, Unfruchtbarkeit)
  • Durchblutungsstörungen
  • Entstörung von Narbengewebe